Das Wegwort im Mail-Abo:



abonnieren
abbestellen

Das Wegwort als IPhone- oder IPad-App:

Hier holen!
 
Das Weg-Wort - Werktagsgedanken aus der Bahnhofkirche Zürich
 

Philomena

Wegwort vom 24. April 2014

Dieser Film erzählt eine wahre und bewegende Geschichte. Regisseur ist Stephen Frears (Weltpremiere 31. August 2013 b.d. Filmfestspielen von Venedig).

Als Teenager wird Philomena Lee un-gewollt schwanger. Im damals streng katholischen Irland (1952) kommt sie in ein Kloster für unverheiratete Mütter. Sie wird zur Arbeit zwangsverpflichtet, um für die Kosten der Entbindung und ihre "Sünde" zu büssen! Drei Jahre wohnt sie dort, bis sie von den Nonnen gezwungen wurde, ihren Sohn zur Adoption freizugeben. Gleichzeitig muss sie eine Urkunde unterschreiben, in dem sie erklärt, dass sie niemals nach ihrem Sohn suchen wird. Nachdem sie dem Kloster entkommen kann, versucht sie, den Verbleib ihres Sohnes zu erfahren - ohne Erfolg! Sie kann aber ihren Sohn einfach nicht vergessen. Als sie Jahre später auf den Journalisten Martin Sixsmith trifft und ihm von ihrem Schicksal erzählt, erklärt sich dieser bereit, ihr bei der Suche zu helfen. Das erweist sich als sehr schwierig, denn sie weiss nur, dass ihr Sohn damals Adoptiveltern in den USA fand. Beim Suchen ihres Sohnes kommen sie der Wahrheit näher. Philomena und Sixsmith erfahren, dass Michael, Philomenas Sohn, anscheinend seiner Wurzeln und seiner irischen Herkunft bewusst war. Kurz vor seinem Tod suchte er jenes Kloster in Irland auf, in dem er geboren wurde, um seine leibliche Mutter zu finden. Die Nonne des Klosters, die ihn zur Adoption weggab, verweigerte jedoch jede Auskunft.
Philomena und Sixsmith reisen zurück nach Irland und besuchen das Kloster erneut. In einem unbeobachteten Augenblick verschafft sich Sixsmith Zugang zum Privatbereich der Nonnen und stellt die inzwischen hoch betagte und damals Verantwortliche zur Rede. Diese ist sich keiner Schuld bewusst und bezeichnet Mütter unehelicher Kinder als Sünderinnen. Philomena kommt hinzu und vergibt ihr - wenn auch schweren Herzens.
Im morgigen Weg-Wort meine persönlichen Gedanken zu dieser bewegenden Geschichte!

  Druckerfreundliche Version

Hauptbahnhof Zürich.
Evangelisch-reformierte und Römisch-katholische Kirche. Impressum

Geändert: 24.04.2014
Feedback · Webmaster